Linker Hintergrund
Rechter Hintergrund

Aktuelles

Neuigkeiten

Freitag, 19. Mai 2017

Verwendung von Spendengeldern

Information für Vereinsmitglieder und Angehörige:Verwendung von Spendengeldern

Archiv

Freitag, 26. Juni 2015

Anklam-Trapp würdigt Palliativmedizin - Nachrichten Worms vom 25.06.2015

Anklam-Trapp würdigt Palliativmedizin - Nachrichten Worms vom 25.06.2015

Weiterlesen...

An folgenden Terminen finden Fallbesprechungen statt, jeweils Mittwoch um 15 Uhr:

Weiterlesen...

Bereits am 02.06.09 hat der “Hospiz-Palliativ-Stützpunkt Rheinhessen–Pfalz“ seine Arbeit aufgenommen. Der Stützpunkt versorgt, gemäß den Vorgaben der Kassen und des Gesetzgebers, eine Region mit 250.000 Einwohnern.
Ziel des Stützpunktes ist es todkranken Menschen daheim in den eigenen vier Wänden ein würdevolles, nahezu schmerzfreies Sterben zu ermöglichen und den ebenfalls schwere Stunden durchlebenden Angehörigen professionellen Beistand zu gewähren. 
Die Aufteilung des Stützpunktes erfolgte in vier regionale Netze, was insofern sinnvoll erschien, da es sich um eine große zu versorgende Fläche handelt. Die regionalen Netze haben jeweils Netzwerkleiter. Für Worms sind es Dres. Oswald Burkhard und Birgit Reimann. In Nierstein-Oppenheim Dr. Ursula Müller und Patrick Landua. Der Donnersberg wird von Frau Dr. Bärbel Rottammer geleitet und in Alzey von Dr. Friedel Rohr. 
Eingebunden sind die Pflegedienste mit Palliative-care-Ausbildung sowie die Hospizdienste aus der Region. Leiter des Stützpunktes ist Dr. Oswald Burkhard aus Worms, welcher es als Herausforderung
ansieht, völlig neue Organisationsstrukturen zu schaffen. Dass dies keine leichte Aufgabe war, die zusätzlich zum normalen Alltag zu bewältigen ist, zeigt die sehr lange Vorarbeit. In Worms gibt es bereits seit sechs Jahren einen interdisziplinären Qualitätszirkel für Palliativmedizin). Damit die Arbeit auf mehrere verteilt wird, wurden drei Gruppen gebildet. 
Eine Steuerungsgruppe, eine Gruppe für die Öffentlichkeitsarbeit und eine Arbeitsgruppe Pflege. Umso stolzer kann er jetzt schon einen Dienstplan für Palliativmediziner und Palliativcare-Pflege präsentieren, die alle (noch) ehrenamtlich arbeiten.
Am 23.06.09 kam es nach dreiwöchiger Aufnahme des Stützpunktes zu einem ersten Informationsaustausch mit den beteiligten Palliativmedizinern, Pflege, Hospiz und anderen medizinischen Berufsgruppen. In dieser Zeit wurden bereits 12 Patienten im Stützpunkt angemeldet.
Oberstes Ziel des Stützpunktes ist es, den Hausarzt immer mit in den Ablauf einzubeziehen. So können nur Hausärzte die Palliativpatienten im Stützpunkt einschreiben. In besonderen Fällen können es aber auch Klinikärzte vornehmen. Da bisher noch keine Gelder von den Kassen geflossen sind, hat man sich auch noch nicht für eine Rechtsform entschieden. Das Gelingen des ganzen Projektes ist auch auf die Kooperation mit dem Wormser Gesundheitsnetz (WoGe) e.G. zurückzuführen. Paul Brämer als Vorsitzender der WoGe ermöglichte es, dass sich der Stützpunkt als Arbeitsgruppe dort ansiedeln kann. Man überlässt zurzeit die Räume für Qualitätszirkel und Schulungen dem Stützpunkt. Ebenso arbeitet die dort ansässige Sekretärin, Frau Einsiedel noch ehrenamtlich. Sie sammelt alle
Informationen bzgl. Anmeldung SAPV-Patient (SAPV=spezialisierte ambulante
Palliativversorgung) oder AAPV-Patient (AAPV=allgemeine amb. Spezialisierte
Palliativversorgung)und gibt dies dem entsprechenden diensthabenden Team weiter. Auch eine eigene Telefonnummer wurde schnell installiert.
Da es in Hessen schon Verträge mit der DAK gibt und die Verhandlungen in Rheinland Pfalz noch laufen (in RLP soll ausgehend vom Ministerium eine einheitliche Regelung mit allen Kassen gefunden werden), werden die Vorgaben des DAK Vertrages als Abrechnungsbasis genommen. Hier handelt es sich um Pauschalen, deren Verteilung durch einen Schlüssel noch festgelegt werden soll. Ziel ist es allen Beteiligten eine faire Bezahlung zukommen zu lassen.
So ist u. a. vorgesehen, dem Hospiz am Jahresende prozentual ein Betrag X als Spende zukommen zu lassen. Erwähnt sei hier auch die Unterstützung der Firma Mundipharma, die beim Aufbau des Stützpunktes hilfreich zur Seite stand.

Die nächste Fallbesprechung mit QZ Pall.med. findet statt am Mittwoch, 12.02.2014 um 15 Uhr.

Ort: Klinikum Worms, Gabriel-von-Seidl-Straße

Die Kontaktdaten des neuen SAPV-Büros in den Räumen des Wormser Gesundheitsnetzes sind:
Siegfriedstraße 44, 67547 Worms.
Tel. 06241 3099048
Fax 06241 3099058
Stefanie Lammert und Jutta Zöller sind Ihre Ansprechpartnerinnen vor Ort.

Interner Bereich

Termine

Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
Info-Telefon
06241 / 977380

Aktuelle Öffnungszeiten:

 
Mo-Fr: 08:30–13:00 Uhr
  14:00–17:00 Uhr
Google+
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.